Klare Park-Anweisung

„Kim, Park, Lee, Chung, Oh, Son, Song, Cho, Choi, Kang, Lim. Damit dürfte man geschätzte 80 Prozent der koreanischen Familiennamen abgedeckt haben.“

Frank Joung, deutsch-koreanischer Kollege in Berlin, rügt in V.i.S.d.P 182 die „Merkt-ja-eh-keiner-Haltung“ vieler deutscher Kollegen bei asiatischen Themen und gibt Nachhilfe im Fach „woran erkenne ich beim Asiaten, was Vor- und was Familienname ist?“.

Sie sind der oder die 1758. Leser/in dieses Beitrags.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert